Geschichte

Der Schülertreff entstand 1979, als ein griechischer Elternverein für die Kinder seiner Mitglieder eine Hausaufgabenbetreuung und sozialpädagogische Hilfestellungen suchte. Da gerade in der Innenstadt und im Bahnhofsviertel viele griechische Familien lebten und arbeiteten, waren die Räumlichkeiten, die die Innere Mission Frankfurt am Main ihnen in ihrem Evangelischen Vereinshaus in der Neuen Schlesingergasse zur Verfügung stellte, für sie günstig gelegen.

Ab 1982 ging die Hausaufgabenhilfe in die Trägerschaft der Inneren Mission Frankfurt über und wurde nach und nach ausgebaut: Der Schülertreff betreut seit 1989 Kinder und Jugendliche in zwei von der Stadt Frankfurt anerkannten Einrichtungen: einem Hort und einem Jugendclub.

Wegen seiner zentralen Lage ist der Schülertreff ein Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus entfernter gelegenen Stadtteilen geworden, die auf dem Weg zwischen Wohnung und Schule durch die Innenstadt fahren.

Mit diesem Angebot für Kinder und Jugendliche hat der Evangelische Verein für Innere Mission Frankfurt am Main eine alte Tradition an eben diesem Ort wieder aufgegriffen. Das Evangelische Vereinshaus Westend war einst das wichtigste Zentrum der evangelischen Jugendarbeit in Frankfurt.